• So leben wir im Hühnermobil

  • Aktuelle Stellenanzeigen
    Mit unserem mobilen Stallsyste…

  • Regio Agrar Bayern
    Die regionale Fachmesse für l…

  • Tier & Technik
    Die Tier&Technik bietet ge…

  • Hela
    Vom 28. Februar bis 01. März …

  • Ab Hof
    Wichtigster europäischer Tref…

  • Ein frohes und gesegnetes neues Jahr!
    Willkommen 2020 – wir w…

Viel Platz für artgemäßes Leben

Das Tollste im Hühnermobil ist, dass wir immer frisches Grün zum Zupfen haben. Dafür sorgt unser mobiles Zuhause, mit dem unser Landwirt uns fast jede Woche auf der saftigen Wiese weiter fährt. Dort können wir laufen, picken, scharren, staubbaden, nach Würmern und Insekten suchen… also all das tun, was für uns Hühner echte Lebensqualität bedeutet!

Im Hühnermobil leben wir auf zwei Etagen: Im oberen Bereich stehen uns Legeplätze mit Einstreunestern, Sitzstangen zum Schlafen und Futter sowie Wasser zur Verfügung.

Das Besondere sind unsere kuscheligen Einstreunester. Dass die Nester eine lockere und weiche Einstreu haben finden wir besonders schön, weil wir uns dadurch eine gemütliche Mulde bauen und ganz bequem unsere Eier legen können.

Auch die abgerundeten Sitzstangen mögen wir gerne, sie sind aus Holz und daher für unsere Füße besonders angenehm – eben wie in der Natur, dort ruhen wir uns ja auch auf Ästen aus.

Der Futter- und Wassertank reicht für eine Woche, so dass immer für ausreichend Nachschub gesorgt ist. Wir können also essen und trinken, wann immer uns danach ist.

Durch Fenster kann viel Tageslicht einfallen, was uns sehr gefällt, weil wir Licht und Sonne liebende Tiere sind.

Im Erdgeschoss gibt es einen schönen, großen und lichtdurchfluteten Scharraum mit viel frischer Luft für uns, in dem wir nach Herzenslust unseren Lieblingsbeschäftigungen nachgehen können: Scharren, Picken und Staubbaden. Gerade wenn regnerisches oder stürmisches Wetter ist, nutzen wir diesen Bereich sehr gerne, weil wir uns dort so geschützt fühlen.

Damit wir immer gute Luft und wenig Keime im Stall haben, gibt es ein Kotband, das unser Landwirt einmal wöchentlich für uns sauber macht.

Und zu guter Letzt sorgt eine automatische Steuerung dafür, dass abends die Auslaufklappen geschlossen werden, damit wir vor Feinden und Nagern geschützt sind und uns unbesorgt zur Nachtruhe begeben können.